Was ist für Dich, Suzanne, das Besondere an Yoga?

Yoga manifestiert sich für mich als ein harmonisches Zusammenspiel aus Atmung, Körper und Geist. Gedanken können objektiv vorbeiziehen, verarbeitet werden, während Du präsent in Deinem Körper bist und mit Deiner Atmung arbeitest. Dadurch können eingelagerte Emotionen, Anspannungen oder allgemein Stress gelöst werden. Intuition steht hier im Mittelpunkt: Was fühlt sich JETZT gut für Dich an? Was braucht Dein Körper?

Ist Yoga nur was für sportliche Leute?

Das Schönste am Yoga ist, dass es wirklich für jeden geeignet ist. Es gibt unendlich viele Yogaarten – da ist für jeden Menschen etwas dabei. Das Yoga, das bei uns im Westen bekannt ist, beschränkt sich auf die Bewegungen; die so genannten Āsanas. Doch diese machen nur einen Bruchteil von dem aus, was Yoga eigentlich bedeutet. Yoga ist kein Sport, sondern eine Philosophie.

Wie gestaltest Du Deine Yogastunden?

Meine Yogastunden starten immer mit einer Anfangsentspannung, um den Alltag, Gedankenschleifen und Stress loszulassen.

Anschließend wird der Körper sanft aufgewärmt, sodass Du Dich auf die aktuellen Bedürfnisse Deines Körpers einstellen und erste Anspannung lösen kannst. Es folgen einige dynamische Bewegungsfolgen, um den Kreislauf in Schwung zu bringen; Sūrya Namaskār, der so genannte Sonnengruß.

Ist der Körper aufgewärmt, widmen wir uns den Āsanas, den Haltestellungen. Hier gehen wir tief in die Dehnungen – jeder findet eine Variante, die ihrem oder seinem Level entspricht – und arbeiten aktiv mit der Atmung. Die Posen werden lange gehalten, um das Bindegewebe geschmeidig zu machen. Am Ende einer jeden Stunde, folgt die Endentspannung, um Veränderungen im Körper nachzuspüren und den Regenerationsprozess anzuregen.

Warum gibst Du Yoga in der Boulderwelt?

Bouldern ist mein absoluter Lieblingssport und zusammen mit Yoga ergibt es die perfekte Kombination aus Kraft, Ausdauer, Dehnung und Entspannung. Dieses Potential möchte ich meinen fellow Yogis und kletterbegeisterten Menschen nahebringen. Die Boulderwelt ist inzwischen wie ein zweites Zuhause und ich fühle mich rundum wohl!

Was bringt Yoga speziell für alle Boulderbegeisterten?

Yoga dehnt den Körper systematisch und sorgt für geschmeidige Bänder, Sehnen und Faszien. Außerdem stärkt es die Körpermitte, die Schultern und den gesamten Rücken, was essenziell für den Boulder- und Klettersport ist und Deine Skills auf ein neues Level heben kann. Yoga stärkt zudem die mentale Kraft, denn auch wenn es leicht aussieht – Āsanas können sehr anstrengend sein und eine ordentliche Portion Willenskraft abverlangen! Die körperliche und geistige Entspannung steht selbstverständlich auch im Zentrum der Yoga-Praxis und somit fördert Yoga die Regeneration nach einer anstrengenden Bouldersession.

Hast Du eigentlich Bouldern schon mal selbst ausprobiert?

Ich bouldere seit 2011 regelmäßig und es ist mein absoluter Lieblingssport neben Surfen, da der Körper ganzheitlich trainiert wird.

Suzanne, mit welchen drei Worten würdest du Dein Yoga umschreiben?

Bewusst, tief, holistisch

Yogalehrerin Suzanne

Lust auf Yoga mit Suzanne?

Suzanne gibt bei uns in der Boulderwelt Yogakurse und freut sich über Deinen Besuch.